Web-Tourismus Logo: Klick führt zur StartseiteSeite drucken

Schleißheimer Str. 118
80797 München
Tel: 089 12 78 98 30
info@web-tourismus.de

Zurück zur Übersicht

Tip des Monats Juni 2010

Endogene Einflußfaktoren des Konsumentenverhaltens I

Als endogene oder interpersonelle Einflußfaktoren des Konsumentenverhaltens werden die Variablen bezeichnet, die mit der Person des Konsumenten und dessen persönlichem Umfeld in Zusammenhang stehen. Diese Faktoren können durch Unternehmen nicht kontrolliert oder verändert werden, doch besteht für Unternehmen die Möglichkeit hier mit entsprechenden Marketingmaßnahmen beeinflussend auf das Konsumentenverhalten einzuwirken und einen möglichen Kauf zu stimulieren.


Kulturelle Faktoren:
Der Kulturkreis hat einen bedeutenden wenn auch indirekten Einfluß auf die Entwicklung des Menschen. Denn er umfaßt ein System von Leitvorstellungen, zu dem auch Verhaltensweisen gehören. Zu den kulturellen Faktoren, die das Konsumverhalten prägen, zählt auch die soziale Schicht, in der ein Mensch lebt. Aus Sicht des Marketings ist es daher von Bedeutung informiert darüber zu sein, zu welcher sozialen Schicht die Zielgruppen des Unternehmens gehören. Soziale Schichten haben eindeutige Produkt- und Markenpräferenzen, auf die die Kommunikations- und Objektpolitik abgestimmt werden müssen.


Soziale Faktoren:
Entscheidungen von Menschen sowie deren Konsumverhalten werden auch von sozialen Faktoren beeinflußt. Als Gruppe bezeichnet man eine Mehrzahl von Personen, die absichtlich und wiederholt in einer wechselseitigen Beziehung stehen. Als Bezugsgruppen zählen all die Personengemeinschaften, die einen direkten oder indirekten Einfluß auf das Verhalten oder die Entscheidungen von Menschen haben und in enger, interaktiver Beziehung zueinander stehen. Mitgliedschaftsgruppen sind solche Gruppen, denen Personen selbst angehören und die somit einen sehr starken Einfluß ausüben. Sie können sich nochmals in zwei Gruppen untergliedern:


  • Sekundärgruppen

  • Primärgruppen


Dabei haben Primärgruppen (Familie, Freunde, ...) gegenüber den Sekundärgruppen (Vereine, Kirche, ...) den deutlich stärkeren Einfluß, auch aus Sicht des Kaufentscheidungsprozesses. Aus Sicht des Marketings ist es wichtig, die Struktur und Präferenzen von Mitgliedschaftsgruppen zu kennen und zu verstehen, da über den Wunsch nach Zugehörigkeit zu einer Mitgliedschaftsgruppe, Einfluß auf die Konsumentscheidung einer Person ausgeübt werden kann.


Mehr zu diesem Thema:

  • Rossmann, Dominik: Freizeitparks und strategisches Marketing, München 2009
  • Freter, Hermann: Marktsegmentierung, Stuttgart 1983

  • Swarbrooke, John; Horner, Susan: Consumer behaviour in tourism, Oxford 1999

  • Kotler, Philip; Bliemel, Friedhelm: Marketing-Management, Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, Stuttgart 1999

  • Kroeber-Riel, Werner: In der Informationsflut überleben - Umfang, Wirkung und Bewäl-tigung der steigenden Informationsüberflutung, In: technologie & management, 40. Jg., 1991, H. 2, München 1991

  • Kotler, Philip; Bowen, John T.; Makens, James C.: Marketing for hospitality and tourism, Upper Saddle River 1996


Konsumentenverhalten
Kaufentscheidungsprozeß
Konsumphasen von Personen und Haushalten
Exogene Einflußfaktoren des Konsumverhaltens

Zurück zur Übersicht
Newsletter

Die Abonnenten unseres Newsletters genießen den Vorteil, daß nur ihnen exklusive Auszüge aus unseren kostenpflichtigen Studien präsentiert ...<mehr>

Aktueller Tip des Monats

Die Smartphone-Nutzer konnten dabei in sieben Typen eingeteilt werden, die Tabletnutzer in acht. Rund 25,9 Mio. Nutzer von Smartphones wurden dabei gezählt und entspre...<mehr>


Ansprechpartner

rossmann Beratung / Forschung:
Dr. Dominik Rossmann


donner IT- / Webentwicklung:
Rainer Donner

WEB-TOURISMUS @ FacebookWEB-TOURISMUS @ Google+WEB-TOURISMUS @ twitterWEB-TOURISMUS @ XINGWEB-TOURISMUS als Google LesezeichenWEB-TOURISMUS @ MISTER WONGWEB-TOURISMUS @ deli.cio.usWEB-TOURISMUS @ linkarena