Web-Tourismus Logo: Klick führt zur StartseiteSeite drucken

Schleißheimer Str. 91
80797 München
Tel: 089 12 78 98 30
info@web-tourismus.de

Tip des Monats Februar 2013


Zurück zur Übersicht

Freizeitstreß

Es mag irritierend erscheinen, wenn im Zuge von Freizeit auch von Problemen gesprochen wird, schließlich ist Freizeit für viele ein Synonym von Freiheit, Sorglosigkeit, Spaß oder der Möglichkeit Tun und Lassen zu können, was man gerade will. Aber genau darin liegt bereits der Sprengstoff verborgen, denn das Immer-mehr an frei disponibler Zeit stellt uns vor immer mehr Wahlmöglichkeiten (Multioptionalität) und somit auch Probleme. So kann aus zuviel freier Zeit und zuviel Wahlmöglichkeit schnell Druck und somit Streß entstehen – Freizeitstreß.

Im ersten Augenblick erscheint es uns vielleicht paradox im Zuge der Freizeit von Streß zu sprechen. Wer verpaßt sich schon selbst eine Ladung Streß – und das auch noch in der Freizeit?
Freizeitstreß entsteht fast immer aus zwei Gründen. Zum einen aus Zeitnot und zum anderen aus Überforderung. Fällt beides zusammen ist der Freizeitstreß immens.

Daß die Freizeit gar nicht so individuell frei ist wie man gemeinhin denkt, ist hinlänglich bekannt und schon vielfach diskutiert und untersucht worden. Selbst in der Freizeit werden die Menschen noch mit „Verpflichtungen“ konfrontiert, sei es familiärer, sozialer oder sportlicher Art. Zwar kann man sich hier aus gewissen Verpflichtungen manchmal herauswinden, doch damit steigt gleichzeitig auch das Streßrisiko, weil Ärger mit dem Partner, den Kindern, den Freunden/Verwandten oder im Verein droht. Um sich diesen Streß zu ersparen, nimmt man Rücksicht auf die betroffenen Personen und geht oft auch „faule Kompromisse“ ein. Man läßt sich also auf einen sogenannten Freizeit-Kuhhandel ein und partizipiert an bestimmten Freizeitaktivitäten, und empfindet Streß – trotz Freizeit –, schließlich war man ursprünglich ja nicht dazu bereit. Diese Rücksichtnahme auf andere wird häufig als individuelle Einschränkung des eigenen Lebens- und Freizeitstils wahrgenommen und mündet schließlich in Streß. Auch im Urlaub – der schönsten Zeit des Jahres – wird häufig Streß empfunden. Häufig ist hier die Suche nach Ruhe, Erholung und Entspannung vorherrschend und um so niedriger ist auch die Toleranzschwelle, wenn man in seiner Privatheit und Zurückgezogenheit gestört wird. Schnell arten solche „Crowding-Situationen“ in Ärger und Streß aus. Solchen Situationen entzieht man sich häufig durch Rückzug oder Flucht (Coping-Strategie), wobei hier dann allerdings der Erholungsaspekt des Urlaubs in Frage gestellt werden muß.


Mehr zu diesem Thema:



Zurück zur Übersicht

Aktueller Tip des Monats

Die Smartphone-Nutzer konnten dabei in sieben Typen eingeteilt werden, die Tabletnutzer in acht. Rund 25,9 Mio. Nutzer von Smartphones wurden dabei gezählt und entspre...<mehr>


Ansprechpartner

rossmann Beratung / Forschung:
Dr. Dominik Rossmann


donner IT- / Webentwicklung:
Rainer Donner

WEB-TOURISMUS @ FacebookWEB-TOURISMUS @ Google+WEB-TOURISMUS @ twitterWEB-TOURISMUS @ XINGWEB-TOURISMUS als Google LesezeichenWEB-TOURISMUS @ MISTER WONGWEB-TOURISMUS @ deli.cio.usWEB-TOURISMUS @ linkarena