Web-Tourismus Logo: Klick führt zur StartseiteSeite drucken

Schleißheimer Str. 118
80797 München
Tel: 089 12 78 98 30
info@web-tourismus.de

Tip des Monats Mai 2012


Generation Kreuzfahrt I

Kreuzfahrten sprechen längst nicht mehr nur ein älteres Publikum an. Auch junge Paare, Singles oder Familien lockt es immer öfter zu Rundreisen auf dem offenen Meer. Die Reiseveranstalter reagieren und bieten immer wieder neue und ausgefallene Produkte rund um die Welt des „Traumschiffs“ an.


Der Kreuzfahrten-Sektor kann wie kaum ein anderer im Tourismus konstant hohe Wachstumsraten verzeichnen. Diese liegen derzeit jährlich bei etwa 10 Prozent. 2006 markierte dabei einen Meilenstein: Erstmals erfüllten sich mehr als eine Million Bundesbürger den Traum von der hohen See. Das Geschäft boomt, die Reisebüros können diesen Trend nur bestätigen. Doch wie ist diese Entwicklung zu erklären? Bei der großen Frage nach dem „Warum“ kommt man nicht daran vorbei, das Persönlichkeitsprofil der Kreuzfahrtpassagiere näher zu betrachten. In den USA trat der Wandel dieses Profils früher ein, nämlich Ende der 1960er Jahre. Deutschland zeigte sich hier konservativer, denn bei uns entwickelte sich das Kreuzfahrten-Massengeschäft erst Ende der 1990er Jahre. Professor Dr. Michael Vogel vom Institut für Maritimen Tourismus in Bremerhaven erklärt den Kreuzfahrten-Boom anhand des Modells der psychografischen Persönlichkeitstypen von Stanley Plog. Demnach gibt es sechs verschiedene Persönlichkeitstypen von Kreuzfahrtpassagieren, die sich durch ihre Risikofreude unterscheiden.


  1. dependable
  2. near dependable
  3. centric dependable
  4. centric venturer
  5. near venturer
  6. venturer

Am einen Ende des Spektrums befinden sich die „venturers“ (die Wagemutigen), am anderen die „dependables“ (die Verläßlichen) - dazwischen werden Mischtypen positioniert. Die Häufigkeitsverteilung zeigt, daß die größte Gruppe die „centric-dependables“ und die „centric-venturers“ bilden. Das klassische Kreuzfahrtengeschäft sprach jedoch fast ausschließlich die „dependables“ an. Laut Professor Vogel schätzte dieses Klientel „feste Abläufe und klare Hierarchien an Bord, fürsorgliches Servicepersonal, ein Unterhaltungsprogramm zur harmlosen Zerstreuung, gemütliches Dekor und Salonatmosphäre“. Damit waren Kreuzfahrten ein Luxus-Nischen-Produkt, doch das große Wachstumspotential lag eindeutig in den „centrics“. Den Durchbruch auf diesem Sektor schafften in Deutschland die Aida-Schiffe mit ihren roten Lippen, die frischen Wind in den konservativen Markt brachten. Plötzlich entstand ein ganz neues Bild von Kreuzfahrten: Niedrigere Preise, eine ungezwungene Feier-Atmosphäre, abenteuerliche Ausflüge und viel Spielraum für individuelle Wünsche.


Mehr zu diesem Thema:


  • Vogt, M.: Psychografie der Kreuzfahrt. In: an Bord -Das Magazin für Schiffsreisen und Seewesen. Ausgabe September 2005.
  • Deutscher Reiseverband: DRV-Analyse: Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2006, März 2007. Online unter www.drv.de.
  • Deutscher Reiseverband: DRV-Analyse: Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2009, März 2010. Online unter www.drv.de.
  • Fvw International: Träume von der hohen See. Ausgabe 1, 2008.

Zurück zur Übersicht
Newsletter

Die Abonnenten unseres Newsletters genießen den Vorteil, daß nur ihnen exklusive Auszüge aus unseren kostenpflichtigen Studien präsentiert ...<mehr>

Aktueller Tip des Monats

Die Smartphone-Nutzer konnten dabei in sieben Typen eingeteilt werden, die Tabletnutzer in acht. Rund 25,9 Mio. Nutzer von Smartphones wurden dabei gezählt und entspre...<mehr>


Ansprechpartner

rossmann Beratung / Forschung:
Dr. Dominik Rossmann


donner IT- / Webentwicklung:
Rainer Donner

Tip-Bibliothek

WEB-TOURISMUS @ FacebookWEB-TOURISMUS @ Google+WEB-TOURISMUS @ twitterWEB-TOURISMUS @ XINGWEB-TOURISMUS als Google LesezeichenWEB-TOURISMUS @ MISTER WONGWEB-TOURISMUS @ deli.cio.usWEB-TOURISMUS @ linkarena