Web-Tourismus Logo: Klick führt zur StartseiteSeite drucken

Schleißheimer Str. 91
80797 München
Tel: 089 12 78 98 30
info@web-tourismus.de

Zurück zur Übersicht

Tip des Monats Juni 2009

Dynamic Pricing in der Hotellerie II

Definition
„Dynamic Pricing ist ein Teil der Revenue Management Strategie eines Hotels und bezeichnet ein Ratenmodell zur Umsatzoptimierung (mit täglich variierenden Zimmerraten), welches gemäß der Marktnachfrage aktualisiert wird.“
(Quelle: Sölter, Marc (2007): Hotelvertrieb, Yield-Management und Dynamic Pricing in der Hotellerie)

Ziele des Dynamic Pricing:

  • Erhöhung der Durchschnittspreise bzw. des Revpar (Revenue per available room) und des Verkaufsvolumens
  • Steigerung des Ertrags eingehender Reservierungsanfragen

Jedes Hotel muß darauf achten, über die Buchungsplattformen immer den gleichen Preis für das gleiche Datum und die gleiche Zimmerkategorie zu identischen Bedingungen anzubieten. Dabei liegt der Aufwand in der Pflege der Systeme, was sehr zeitaufwendig sein kann. Gerade bei der Implementierung dynamischer Preissysteme entstehen zu Beginn Kosten für Schulung und Weiterbildung der Mitarbeiter.

Vorteile:

Die zeitliche Flexibilität des Kunden ist weniger eingeschränkt, denn er kann im Voraus genau bestimmen, in welchem Hotel er zu einer bestimmten Zeit übernachten möchte. Dynamic Pricing mit seinem Konzept aus verschiedenen Raten, Buchungsbedingungen und Rabatten belohnt nicht länger den Spät- sondern den Frühbucher. Dynamic Pricing ermöglicht es einem Kunden, der im Internet bucht, genau den Preis zu sehen, den der Kunde pro einzelnen Tag bezahlen muß. Dem Kunden wird nicht der Durchschnittspreis angezeigt, sondern die tatsächliche Preiskalkulation. Dies wird vom Kunden als fair und nachvollziehbar empfunden was zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit führen kann. Mit einer dynamischeren Preisgestaltung könnten nicht nur viele Kunden gebunden, sondern auch neue Zielgruppen erobert werden.
Der Ansatz des Dynamic Pricing ist ebenfalls dazu geeignet, die Nachfrage an die jeweilige vorhandene Hotelkapazität anzupassen.

Nachteile:

Der Kunde wird bei seiner Buchungsflexibilität – im Gegenzug zu einem günstigen Preis – erheblich eingeschränkt. Denn die günstigen Raten bekommt der Kunde nur, wenn er beispielsweise direkt bei Buchung bezahlt und auf das Recht der Umbuchung oder Stornierung verzichtet. Das Modell der dynamischen Preisgestaltung erfordert hohe Transparenz und Verständnis der Preispolitik bei den Hotelmitarbeitern. Denn nur wenn das Preissystem verstanden wird, können dem Kunden die unterschiedlichen Raten mit verschiedenen Restriktionen verkauft werden


Mehr zu diesem Thema:

  • Sölter, Marc (2007): Hotelvertrieb, Yield-Management und Dynamic Pricing in der Hotellerie, Norderstedt: GRIN Verlag
  • http://www.ecc-handel.de/dynamic_pricing.php)
  • http://www.hotelinteractive.com/article.aspx?articleID=7130
  • http://www.hotelmarketing.com/index.php/content/article/
    070219_hotels_shifting_from_static_to_dynamic_pricing/)

Dynamic Pricing in der Hotellerie I
Zurück zur Übersicht

Aktueller Tip des Monats

Die Smartphone-Nutzer konnten dabei in sieben Typen eingeteilt werden, die Tabletnutzer in acht. Rund 25,9 Mio. Nutzer von Smartphones wurden dabei gezählt und entspre...<mehr>


Ansprechpartner

rossmann Beratung / Forschung:
Dr. Dominik Rossmann


donner IT- / Webentwicklung:
Rainer Donner

Tip-Bibliothek

WEB-TOURISMUS @ FacebookWEB-TOURISMUS @ Google+WEB-TOURISMUS @ twitterWEB-TOURISMUS @ XINGWEB-TOURISMUS als Google LesezeichenWEB-TOURISMUS @ MISTER WONGWEB-TOURISMUS @ deli.cio.usWEB-TOURISMUS @ linkarena